Wie Sie eine Einsätze bei Hagelschäden von innen leben. Interview mit Sarra 1

Wie Sie eine Einsätze bei Hagelschäden von innen leben. Interview mit Sarra

Hallo Sarra, was ist deine Aufgabe bei Lever Touch?
Hallo, ich bin verantwortlich für die Geschäftsentwicklung in Frankreich.

Was hast du vor deinem Eintritt in die Gesellschaft gemacht?
Ich arbeite seit 4 Jahren in der Hagelbranche und war vorher im Automobilhandel tätig. Ich habe die Möglichkeit, in einem Umfeld zu arbeiten, das mich fasziniert.

Wir können uns vorstellen, was du letzten Sommer getan hast, aber könntest du uns etwas mehr darüber erzählen?
Diesen Sommer habe ich an verschiedenen Projekten gearbeitet, keines glich dem anderen, alle waren sehr bereichernd für mich

An wie vielen Hagelprojekten warst du beteiligt und wo fanden diese statt?
Ich habe an 3 verschiedenen Projekten teilgenommen. Das erste war in Toulouse, das zweite in Épinal im Nordosten und das dritte in Limoux 30 km von Carcassonne entfernt, im Süd-Osten.

Wie lange dauert es, bis ihr aktiv werdet, nachdem ihr vom Hagelereignis erfahren habt?
Wir waren innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntwerden der Hagelschläge vor Ort.

Was findet ihr am Ort des Ereignisses vor, wenn ihr dort ankommt?
Wir analysieren die Art des Hagels und schätzen die durch dieses Klimaereignis verursachten Schäden ein.

Was genau war deine Funktion?
Meine Aufgabe war es zunächst, meine Kunden zu beruhigen, denn in den meisten Fällen sind sie nicht auf diese Art von Ereignis vorbereitet. Ich musste die Anzahl der beschädigten Fahrzeuge bestimmen und eine Bestandsaufnahme der Möglichkeiten machen, wo wir die Reparaturen durchführen würden. Wir müssen unsere Logistik und unser Personal immer dem jeweiligen Standort des Projekts anpassen.

hail operation

Wie viele Personen waren Teil des Teams?
In den beiden Händlerbetrieben in Toulouse haben wir 14 Techniker, 4 Monteure, einen technischen Leiter und einen Projektleiter eingesetzt.

In Limoux haben wir eine Sammelbesichtigung für Versicherungsgesellschaften bereitgestellt und waren mit 5 Personen vor Ort.

Welche Art von Reparaturen wurden an wievielen Fahrzeugen durchgeführt?
In Toulouse reparierten wir 788 Autos in 13 Tagen, eine 100%ige PDR-Operation, also ohne Bedarf von Lackierarbeiten.

Zur Zeit arbeite ich in Limoux, weil sich mehrere Versicherungsgesellschaften an Lever Touch gewandt haben. Wir bilden den Gesamtprozess von A bis Z ab und haben bisher ca. 300 Privatwagen repariert.

Der Hagel hat die Fahrzeuge schwer beschädigt. Wir haben eine Sammelbesichtigung, Leihwagen und eine mobile Lackierkabine installiert…. Eine echte mobile Werkstatt : wir begutachten die Fahrzeuge mit von Versicherungsgesellschaften beauftragten Experten, wir führen PDR-Reparaturen durch, wechseln Bauteile wie Türen, Hauben, Windschutzscheiben…. und lackieren im Bedarfsfall die Fahrzeuge.

Wie lange hat der gesamte Prozess gedauert, bis alle Fahrzeuge repariert und ausgeliefert waren?
Der Prozess hängt von jedem Schadenfall ab. Reparaturen von Privatfahrzeugen dauern im Vergleich zu denen eines Fuhrparks bei einem Händler etwas länger, denn dort sind die Fahrzeuge bereits vor Ort.

Für Privatpersonen müssen wir uns an diese wenden, um die Begutachtung zu terminieren, das Fahrzeug zu begutachten und einen Termin für die Reparatur zu vereinbaren. Für die Zeit der Reparatur stellen wir dem Kunden ein Leihwagen zur Verfügung. Die Reparatur kann 1 bis 5 Tage dauern, wenn wir die Dellen drücken und ausserdem die Karosserieearbeiten nötig sind.

Wie haben die Kunden reagiert, die euch bei eurer Arbeit gesehen haben?
Sie sind beeindruckt von unserer Reaktionsfähigkeit, der Organisation, unserer Logistik und Anpassungsfähigkeit an die jeweilige Situation und Umgebung. Für uns ist jeder Kunde und jeder Hagel anders. Deshalb sind unsere Serviceangebote personalisiert und an jede neue Situation angepasst.

Wenn du in 3 Worten den Lever Touch Service definieren müsstest:
Qualität, Innovation, Ehrgeiz,

Bist du bereit für die nächste Saison? Was sind deine Erwartungen für 2019?
Wir sind immer bereit, neue Herausforderungen anzunehmen.